Eine Energiegenossenschaft für unsere VG Bad Breisig

Der Klimawandel geht uns alle an. Und weil Gemeinschaft stark macht, setze ich mich dafür ein, mit einer Energiegenossenschaft in unserer Verbandsgemeinde die Potenziale, die vor allen Dingen in der Energiewende stecken, gemeinsam zu heben. Ich möchte dazu gemeinsam mit Ihnen, den Menschen in Brohl-Lützing, in Gönnersdorf, in Waldorf und in der Stadt Bad Breisig eine Energiegenossenschaft etablieren. Mit einer solchen Energiegenossenschaft können wir zum einen einen aktiven, gemeinsamen Beitrag zum Klimaschutz in unserer Verbandsgemeinde leisten und zum anderen können wir die Wertschöpfung von Klimaschutzmaßnahmen, wie bspw. dem Ausbau erneuerbarer Energien in unserer Verbandsgemeinde halten. Mein Ziel ist es, dass wir den nachhaltigen Klimaschutz als Chance für die Zukunft in unserer Verbandsgemeinde verstehen. In der Stadt Bad Breisig gibt es bereits Ideen zur Umsetzung eines Nahwärmenetzes und in den Ortsgemeinden, bspw. in Waldorf wurden in der Vergangenheit Ideen zum Betrieb von Photovoltaik-Anlagen entwickelt. Wir sollten diese Initiativen in einer Energiegenossenschaft bündeln und gemeinsam voranbringen. Davon profitieren wir alle und eben nicht nur einzelne Energieversorgungsunternehmen. Mit einer Energiegenossenschaft können wir nicht nur die Verbandsgemeinde Bad Breisig in Sachen Energiewende auf die Überholspur bringen, nein, wir können sogar Vorreiter in Sachen Klimaschutz und Bürgerbeteiligung werden. An einer Energiegenossenschaft sind vor allen Dingen die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen vor Ort die Anteilseigner. Das bedeutet, die Wertschöpfung aus der Umsetzung von Projekten zur Nutzung erneuerbarer Energien für die Strom- und Wärmeversorgung bleibt hier bei uns vor Ort. Und: Wir werden alle gemeinsam zu aktiven Klima-Managern in unserer Heimat.

Ich bin davon überzeugt, dass eine Energiegenossenschaft für unsere Ortsgemeinden und die Stadt ein Zukunftsmodell sein kann, von dem wir alle profitieren werden.

Eine Energiegenossenschaft könnte so zum Beispiel Betreiber eines Nahwärmenetzes in Bad Breisig werden oder eben auch  von Solaranlagen auf den Dächern von Gebäuden oder auf von den Ortsgemeinden bereitgestellten Flächen. Natürlich kann die Energiegenossenschaft dabei privatwirtschaftliche Unternehmen für die Umsetzung beauftragen, jedoch sind die Gesellschafter, also Sie, immer in der Lage in die strategische Ausrichtung der Genossenschaft einzugreifen. Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied zur einfachen Vergabe des Betriebes zum Beispiel eines Nahwärmenetzes durch die Kommune. Die Bürgerinnen und Bürger, die sich an der Energiegenossenschaft beteiligen haben ein direktes Mitspracherecht und werden direkt an der Wertschöpfung beteiligt.

Beispiele anderer Energiegenossenschaften zeigen, dass auch der Bereich der Mobilität ein sinnvolles Betätigungsfeld darstellen kann. So gibt es bspw. Energiegenossenschaften, die im ländlichen Raum Car-Sharing Projekte mit Elektroautos betreiben. Das bedeutet, die Genossenschaft stellt gegen ein Entgelt Elektroautos zur Verfügung, die von den Bürgerinnen und Bürgern in der Verbandsgemeinde genutzt werden können. Ähnliche Modelle existieren auch für das Bike-Sharing, also die Bereitstellung von Fahrrädern und E-Bikes auf dem gleichen Weg. Damit könnte eine Energiegenossenschaft neben dem Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz auch einen Beitrag dazu leisten, eine nachhaltige Mobilität für alle in unserer Verbandsgemeinde Bad Breisig umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.